Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Redesign für Hotel Webseiten – Die Checkliste!

Die „neue“ Webseite soll ganz toll sein? Das haben sich schon viele Hoteliers so von ihren Agenturen gewünscht.

Aber das ist gar nicht so einfach, denn häufig treffen mit Hoteliers und Webdesignern zwei Branchen aufeinander, die sonst kaum Schnittmengen haben.

Deshalb habe ich mich einmal hingesetzt und für dich ein paar wichtige Punkte zusammen getragen, an die jeder Hotelier bei der Beauftragung der neuen Webseite denken sollte.

Bestandsanalyse

Bevor du eine neue Webseite beauftragst, schau dir (vielleicht auch mit deinen Mitarbeitern) detailliert deine aktuelle Webseite an. Was gefällt dir daran gut? Was gefällt dir nicht und muss verbessert werden? Dadurch bekommt auch die Internetagentur ein Gespür dafür, in welche Richtung sich die Webseite entwickeln soll und du läufst nicht Gefahr nach dem Redesign zwar eine neue, aber trotzdem nicht zweckmäßige Webseite zu haben.

Design Entwicklung statt Redesign

Überlege dir, ob es wirklich ein „Redesign“, also die komplette Neugestaltung der Webseite sein muss. Meistens ist es sinnvoller (und kostengünstiger) die aktuelle Webseite weiterzuentwickeln. Also eine Optimierung statt gleich ein „Neubau“. Einige der erfolgreichsten Webseiten machen genau das. Oder erinnerst du dich an ein „Redesign“ von Amazon?

Webseiten Geschwindigkeit

Ein entscheidender Faktor für das Ranking in Google und anderen Suchmaschinen ist die Ladezeit und Geschwindigkeit einer Webseite. Tools wie die „Google Pagespeed Insights“ helfen bei der Bewertung dieses Faktors. Die maximale Ladezeit (oder ein Google Pagespeed Index) sollte im Auftrag mit festgelegt werden.

Mobile first

Aktuelle Studien zeigen, dass Menschen über 70 % ihrer Onlinezeit am Smartphone verbringen. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar über 90 %. Deshalb sollte deine neue Webseite „mobile first“ entwickelt werden. Der mobile Nutzer sollte das bestmögliche Erlebnis erhalten. Auch bei der Buchung der Unterkunft.

Webseiten Pflege

Willst du als Hotelier die Inhalte der Webseite in einem gewissen Umfang selbst pflegen? Etwa die Öffnungszeiten der Sauna? Oder auch die Angebote und Buchungspakete? Dann brauchst du ein einfaches Content-Management-System. Ist dir das im Moment nicht wichtig, musst du jedes Mal die Agentur für diese Änderungen bezahlen (und hoffen, dass diese Zeit für dich hat).

Buchung

Bei der Buchung im Internet sind Buchunsgplattformen wie Booking.com und HRS dein ständiger Konkurrent. Diesen Anbietern mit einer selbst entwickelten Buchungsstrecke zu begegnen ist eine fast schon übermenschliche Herausforderung. Überlasse diese Aufgabe lieber Profis, wie etwa OnePageBooking oder Cultbooking.

Social-Media Tauglichkeit

Was passiert, wenn ein Webseitenbesucher deine Hotelwebseite auf Facebook teilt? Welcher Text und welches Bild sollen dann erscheinen? Das musst du mit der Agentur für alle Unterseiten definieren.

Ansprechende Bilder

Fotos sind das A&O in der touristischen Kommunikation und geben häufig den Ausschlag für das ein oder andere Hotel. Hier solltest du nicht sparen. Kläre mit deiner Agentur, welche Fotos benötigt werden. Lasse alle Zimmerkategorien fotografieren und dekoriere die öffentlichen Bereiche vor dem Shooting ansprechend.

Mehrsprachigkeit

Stelle die Webseite in mehreren Sprachen zur Verfügung. Neben Deutsch solltest du auch alle Seiten in Englisch vorhalten. Über französische, spanische, russische Sprachversionen kannst du dir einen Wettbewerbsvorteil schaffen und neue Kundengruppen im Ausland erschließen.

Rechtssicherheit

Für rechtssichere Webseiten brauchst du heutzutage so einiges: AGB, Impressum, Datenschutzerklärung, Cookie-Zustimmung, … Häufig hilft es, sich zumindest für diese Teilaspekte einen Anwalt für Digitalrecht mit an Bord zu holen.

Timing

Nichts zieht sich so sehr, wie das Redesign einer Webseite. Ein Projekt, das in ein bis zwei Monaten erledigt werden kann, verzögert sich schnell mal auf 6-12 Monate. Damit das nicht passiert, musst auch du dir während der Umsetzung Zeit für das Redesign freischaufeln. Denn deine Agentur wird sicher viele Rückfragen haben, Texte und Bilder anfordern und nicht zuletzt auch Korrekturschleifen einplanen.

Fazit

„Wir haben bald eine neue Webseite“ ist schnell und mit Leichtigkeit gesagt. Tatsächlich steckt dahinter eine Menge Arbeit. Nicht nur von deiner Agentur, sondern auch von dir. Mit meiner kleinen Checkliste hast du schon einmal einen Eindruck gewonnen, was dich bei einem solchen Projekt erwartet.

Aber die Arbeit lohnt sich! Mit deiner neuen Webseite wirst du nicht nur gegenüber deinen Mitbewerbern herausstechen, sondern auch mehr direkte Buchungen erhalten!

Hinterlasse einen Kommentar