Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Drohnen Fotos als Highlight im Tourismusmarketing

Drohnen erweitern die visuellen Möglichkeiten einer Destination oder Region die eigenen Besonderheiten und Schönheiten hervorzuheben. Durch den Blick von oben, der sonst nur Vögeln (oder Flugreisenden) vorbehalten ist, kann der Betrachter ein Objekt noch genauer inspizieren und sich von der neuen Perspektive inspirieren und überraschen lassen.

Die Fotos einer Drohne eignen sich nicht nur für den eigenen Webauftritt und die Social Media Accounts (allen voran Instagram), sondern sind in der Regel auch so gut aufgelöst, dass sie ohne Problem auch in der analogen Werbewelt (Flyer, Kataloge) verwendet werden können.

Für wen ist das interessant?

Drohnenfotos können tatsächlich in fast allen Bereichen des Tourismus eingesetzt werden.

  • Hotels zeigen die komplette Anlage und wie diese in die Natur eingebettet ist
  • Regionen können die Landschaft mit Flüssen, Bergen und sogar dem Meer besser abbilden
  • Freizeitparks und Zoos eröffnet es einen Überblick über die komplette Anlage
  • Städte können einen neuen Blickwinkel – über dem Fußgängerlevel – präsentieren

Kann jeder eine Drohne fliegen?

Mit etwas Übung ist es sicher den meisten Menschen möglich nach einigen Stunden eine Drohne zu fliegen. Trotzdem kann damit noch nicht jeder auch gute Drohnen Fotos machen. Neben einem Blick für das Motiv und den Bildausschnitt braucht es gewisse Fähigkeiten in der Nachbearbeitung und vor allem auch eine qualitativ hochwertige Drohne. Die damit verbundenen Anschaffungskosten (ab 1000 € aufwärts) dürften die meisten Hobbypiloten erst einmal abschrecken.

Dennoch sind die Aufnahmen mit einer Drohne heute deutlich günstiger als noch vor ein paar Jahren, als man für dieselben Fotos einen Hubschrauber und Fotograf hätte chartern müssen.

Darauf solltest du achten

Eine Drohne scheint im ersten Moment zwar kaum Limits zu kennen, tatsächlich gibt es aber einige Punkte die ein Fotoshooting mit der Drohne verhindern können:

  • Flugverbotszonen bestehen in Deutschland über allen Nationalparks, Bundesstraßen, Schienen, Wohngebieten, Kraftwerken, Flughäfen ….
  • Drohnen dürfen in Deutschland nur 120 Meter hoch fliegen
  • Drohnen über einem gewissen Gewicht benötigen einen europäischen „Drohnenführerschein“.
  • Versicherungen für den kommerziellen Einsatz einer Drohne sind notwendig.
  • Die Flugzeit einer Drohne ist pro Batterieladung stark begrenzt
  • Die Technik der Drohne mag weder Regen noch Kälte und auch zu viel Wind ist gefährlich
  • „Gute“ Bilder entstehen nur bei „gutem“ Wetter.

Deshalb solltest du dir für Drohnen Aufnahmen einen Partner suchen, der sich mit seiner Materie auskennt und dir Beispiele von seinen Arbeiten zeigen kann.

Drohne Aufnahme des Brombachsee

Hinterlasse einen Kommentar